About the movie

Workers vote on their company’s balance sheet, banks are no longer needed to finance loans, and going to the movies on a Monday afternoon rather than sitting at the office is an option. 197 million unemployed worldwide and burnout turning into the new national disease are sufficient arguments for finding an alternative to an economy focused solely on maximizing profits. This film enters the current discussion to show how things could be done differently.

Arbeiterinnen stimmen über Firmenbilanzen ab, man braucht keine Banken mehr, um Kredite zu finanzieren und sitzt an einem Montag-Nachmittag im Kino statt im Büro. Die Neuorganisation von Arbeit hat bereits begonnen. 200 Millionen Arbeitslose weltweit und Burnout als Volkskrankheit sind Argumente genug, um einer auf Gewinnmaximierung fixierten Wirtschaft etwas entgegen zu setzen.

Dieser Film steigt mitten in die aktuelle Diskussion ein und zeigt anhand von drei Beispielen in drei Ländern – Serbien, Brasilien und Österreich – wie es anders geht.

_

Credits

Dokumentarfilm / documentary /Austria 2014, 95 min

Regie & Drehbuch / director & writer Elisabeth Scharang
Schnitt / Editor Katharina Pichler
Kamera / Cinematographer Elisabeth Scharang
Ton / sound William Edouard Franck, Norbert Becwar
Sounddesign Veronika Hlawatsch
Mix Bernhard Maisch
Farbkorrektur / color grading Raphael Barth
Musik / music Mario Rampitsch, Miroslav Stankovic&Zmija
Grafik / graphic design Thomas Jarmer
Recherche, Aufnahmeleitung / research, unit manager Maria Motter, Carolina Freitas Da Cunha
Produktionsleitung / production manager Marie Tappero
Postproduktion / post production Paolo Calamita, Katharina Pichler, Andreas Eli
Produzentin / producer Gabriele Kranzelbinder
Weltvertrieb /World sales Christa Auderlitzky filmdelights

Leave a Comment